24h Le Mans 2010

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überzeugende Vorstellung von Audi, die haben sich nie aus der Ruhe bringen lassen, sind einen hohen Speed gegangen im Vertrauen auf die eigene Stärke und am Ende die Früchte harter Arbeit geerntet!

      Peugeot war schneller, aber to finish first, ähhhh... first to finisch........ähhhhhh ..... ach ihr wisst schon
    • Glückwunsch an Audi. Es wird halt doch erst am Ende zusammengezählt.
      Trotzdem ist es schon schade, wie sich die Peugeot verabschiedet haben. Da steckte genausoviel Arbeit drin wie bei den Jungs aus Ingolstadt, aber am Ende so die Hucke von der Technik vollzubekommen....schön isses nicht, aber halt auch Racing.
      Ich denke, wenn diese Reihe von Defekten vollständig analyisiert wurde, dann wirds da irgendwo "inhouse" mal ordentlich im Gebälk knirschen...

      Was jedoch schon ein wenig wurmt, dass Audi mit diesem urhäßlichen Kübel obendrein noch den Distanzrekord von 1971 eingerissen hat. Klar, dass genau diese 3 Jungs gewonnen haben und sich den Rekord ans Revert konnten freut einen schon , aber trotzdem hätt der Rekord mirwegen ruhig noch ein weiteres Jahr stehen können.

      Naja hoffen wir auf eine "So jetzt reichts, Freunde!!"-Reaktion aus Zuffenhausen und dass die 918-Studie nicht umsonst genauso diesen Namen bekommen hat. ;)
      remember the times when racing was dangerous and sex was safe

      Check out my Youtube channel:
      youtube.com/DaSchraadz
    • Was für ein Debakel, ein anderes Wort gibt es dafür nicht. Peugeot ist angetreten den zweiten Sieg in Folge zu holen und am Ende steht man mit absolut leeren Händen da, da braucht man nix zu entschuldigen. Ich bin gespannt woran es nun gelegen hat, alle drei Autos sind ja offensichtlich am selben Fehler zur Grunde gegangen. Es war immer die rechte Zylinderbank und es passierte immer auf der Outlap nach einem Pitstop. Das kann kein Zufall sein..

      Die #3 hätte wahrscheinlich die selben Probleme bekommen wäre man nicht an dem gebrochenen Chassis gescheitert. Das ganze erinnert mich an die 24h von Daytona 2009 als alle Ford Motoren an dem selben Sensor-Fehler eingingen, sowas in der Art muss auch hier passier sein. Was mir höchsten Respekt abnötigt ist das man bei Peugeot nie aufgegeben hat und nach jedem Ausfall weiter gepusht hat um wenigstens noch etwas zu retten. Man hätte auch den Schwanz einziehen können, den Ladedruck zurücknehmen und wenigstens mit einem Auto auf Platz 4 ins Ziel schleichen, aber man ist erhobenen Hauptes untergegangen...Chapeau!

      Für die Porsche Jungs bei Audi und Mike Rockenfeller freut es mich, das war es dann aber auch mit der Sympathie. Ich fand es reichlich arm von Dr. Ulrich sich nach dem Rennen hinzustellen und zu sagen ihre Strategie sei aufgegangen. Soso, Audi's Strategie war es also ein Auto zu bauen das nicht den Speed der Peugeot gehen kann und darauf zu hoffen das alle vier Autos an Motorschäden zu Grund gehen (womit natürlich absolut zu rechnen war...) Interessant...

      Schade das man nicht die Ehrlichkeit von BMW hatte und klipp und klar gesagt hat wir waren zu langsam und haben vom Pech der anderen profitiert..Punkt

      Die absolut peinlichste Aktion des Wochenendes war jedoch Dr. Ulrichs Ausraster in der BMW Box. Mir tat Charly Lamm einfach nur leid, dem war die ganze Situation offensichtlich auch hochnotpeinlich. Anstatt wie ein Rumpelstielzchen durch die Boxengasse zu fegen hätte Herr Ulrich sich besser mal den Replay angeschaut und gesehen das es ein ganz normaler 50:50 Rennunfall war. Priaulx hat es zu gut gemeint und hätte die Linie nicht freigeben sollen, was Kristensen am Eingang der Porschekurven auf der Aussenseite mit so einem Geschwindigkeitsüberschuss wollte kann mir aber auch keiner erklären..

      Einfach eine arme Aktion, in der DTM sind solche Ausraster vielleicht üblich, bei Sportwagenrennen benimmt man sich üblicherweise zivilisierter...

      Unter dem Strich ein hochdramatisches und spannendes Rennen das dem Mythos Le Mans wieder mal neue Nahrung gegeben hat. DIe Geschichte der vier Peugeot die trotz überlegener Performance nach und nach in Rauch aufgehen reiht sich nahtlos in die vielen anderen Geschichten der grossen Enttäuschungen (Sauber, Mercedes, Toyota usw.) ein die man sich wohl noch in 20 Jahren erzählen wird..

      Nach den vier Jahren muss man auch sagen das das Duell Peugeot vs. Audi mittlerweile den Vergleich mit anderen klassischen Le Mans Rivalitäten standhält, wie sehr man es sich in den letzen Jahren gegeben hat, das ist schon aller Ehren wert. 2011 geht es weiter, dann sind beide Hersteller mit brandeneuen Autos und Motoren am Start...langweilig wird es also sicher nicht.
    • Montoya schrieb:

      Ich fand es reichlich arm von Dr. Ulrich sich nach dem Rennen hinzustellen und zu sagen ihre Strategie sei aufgegangen.
      Also wieso ist das Arm hallo Audi baute das Auto um 24h zu Fahren und bei
      Peugoet hatte man das Gefühl die haben ihr Auto nur auf Schnelligkeit
      gedrimt aber nicht auf Ausdauer also finde ich die aussage völlig richtig.

      Audi hat den Platz 1-3 belegt und erlich gesagt ist es egal wie Gewonnen wurde da
      kräht kein han am Ende drüber. Der jenige der die 24h zuende fährt und auf Platz
      1-3 ist hatt sich das auch verdient.

      Ach ja und ich weiß nicht ob du alles mit bekommen hast Dr. Ulrich sagte
      auch das er es schade findet das, dass mit Peugoet passierte.
    • Meines Wissens hat Peugeot ein Motorprogramm mit dem man das Auto kurz vor einem Boxenstopp noch richtig auquetschen kann um einen Großteil des Restsprits der noch im Auto is zu verbrennen. So wurden vor jedem Boxenstopp der Peugeot die absolut besten Sektorzeiten gefahren. Das Auto hätte warscheinlich die hohe Pace ohne diese Funktion überstanden, aber sowas führt natürlich schon irgendwo zu erhöhten Temperaturen die beim Stillstand in der Box sicherlich nicht sinken. Die Idee an sich ist genial, aber nicht wirklich langstreckentauglich. Damit könnte man Sebring oder ein beliebiges 1000 km Rennen sicherlich locker gewinnen, aber LeMans ist doch ein anderes Kaliber.

      Leider hatten die Ausfälle den bitteren Nebeneffekt, dass das Rennen dann wirklich langweilig wurde, speziell da in allen anderen Klassen die Messe bereits gelesen war. Da bräuchte man halt doch noch mindestens einen Hersteller an der Spitze zusätzlich.
      | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600 | Samsung 850 Pro SSD | 4x 2TB Seagate Barracuda 7200rpm | Fanatec CSW Base V2 | Fanatec CSP V2 | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marcel Penzkofer ()

    • Montoya schrieb:

      Die #3 hätte wahrscheinlich die selben Probleme bekommen wäre man nicht an dem gebrochenen Chassis gescheitert. Das ganze erinnert mich an die 24h von Daytona 2009 als alle Ford Motoren an dem selben Sensor-Fehler eingingen, sowas in der Art muss auch hier passier sein. Was mir höchsten Respekt abnötigt ist das man bei Peugeot nie aufgegeben hat und nach jedem Ausfall weiter gepusht hat um wenigstens noch etwas zu retten. Man hätte auch den Schwanz einziehen können, den Ladedruck zurücknehmen und wenigstens mit einem Auto auf Platz 4 ins Ziel schleichen, aber man ist erhobenen Hauptes untergegangen...Chapeau!


      nun, ich als Zyniker bin fast eher geneigt an der Stelle zu sagen: "Peugeot war schön, stark und mutig! Schön vor die Wand gerannt, stark abgeprallt und mutig wieder davor gelaufen!"
      Man wird den faden Beigeschmack einfach nicht los, dass man auch bei Peugeot den Fehler erkannt haben muss und eigentlich die anderen hätte ausbremsen müssen um wenigstens irgendwas zu retten. Gut auf der anderen Seite weiß man bei Peugeot jetzt mit ner sehr hohen Wahrscheinlichkeit woran es liegt und sie können es fürs nächste Jahr vermeiden wieder in den gleichen Fehler hineinzurennen.
      Ich jedenfalls kann mir gut vorstellen, dass die meisten egal was man noch in die Sache hineininterpretieren will, genauso denken wie ich und die Franzosen eher für ein wenig deppert halten, da sie mit dem großen Risiko dieses technischen Fehlers ziemlich naiv umgegangen sind.

      Nur damit man mich richtig versteht: Ich habe wiedermal eingangs gehofft, dass weder Peugeot noch Audi gewinnt :vain: ich bin doch immer sehr dafür, dass auch mal ein "Außenseiter" gewinnt :D
      Dennoch kann man denke ich einfach auch festhalten, dass Audi sicher weniger falsch gemacht hat als Peugeot, sons sähe das Ergebnis anders aus und somit sind sie auch der "verdiente" Sieger. Das Verhalten von einigen einzelnen Aktoren wie dem "Dr. Ulli" ist natürlich ganz klar nicht zu billigen und gehört eigentlich nicht in den professionellen Motorsport ;) Wenn man den Anspruch auf Professionalität schon für sich in Anspruch nimmt, sollte man sich auch in jeder Situation an diese halten.
      Gruß, FuNK!
    • Weiss gar net warum jetzt schon wieder auf Audi rumgehackt wird? Gut die Aktion von Ulrich nach dem Zwischenfall von der #7 war sicher etwas unnötig und auch übertrieben, aber ist doch verständlich, dass einem da mal der Hut hochgeht, wenn das beste Pferd im Stall bei so einer dummen Aktion von der Strecke fliegt. Danach hat man sich ja auch wieder beruhigt, aber grad in dem Moment isses sicherlich nicht leicht seine Emotionen zu bändigen.

      Und die Strategie von Audi ist doch auch aufgegangen. Man hat sicherlich nicht damit gerechnet, dass alle 908 ausfallen, aber man hat vermutet, dass Peugeot eben nicht diese Qualy-Pace fahren kann ohne langfristig ein Problem im Rennen zu bekommen. Und wie wir wissen hat das Fahren von Fabelzeiten schlussendlich nix gebracht. Audis Strategie war einfach konstante Rennzeiten zu fahren und vor allem ohne Defekt ins Ziel zu kommen. Da hat Audi auch von 2009 gelernt, als man mit nem Auto an die Strecke kam, dass kaum getestet wurde und dann ziemlich Fehleranfällig war.

      Ich glaub übrigens nicht, dass die Motorschäden allein durch dieses spezielle Motorprogramm kurz vorm Stopp kamen. Sich war das auch ein Faktor, aber vermutlich nur der letzte Tropfen, der das Faß dann zum überlaufen gebracht hat. Ich glaube wenn Peugeot ehrlich ist, dann war die Rennpace auf dauer einfach zu viel fürs Material. Und am Ende zählt es, wie ja schon geschrieben wurde, nicht wer die schnellste Runde gefahren ist, sondern wer als erster ins Ziel kommt.

      Dass Peugeot am Ende mit der #1 alles gegeben hat um noch ne Chance auf den Sieg zu haben kann ich durchaus verstehen. Zu dem Zeitpunkt hatte man eh nix mehr zu verlieren und evtl. hat man den Motorschaden an der #2 auch für einmalig gehalten. Wieso man aber dann bei Oreca das selbe Spiel angefangen hat, obwohl man zu dem Zeitpunkt hätte wissen sollen, dass es wohl ein Problem mit der Zuverlässigkeit gibt und man sich eh nur noch um einen Platz hätte verbessern können versteh ich nicht. Lieber ein Auto nach Hause bringen als keins ins Ziel zu bringen. Aber vielleicht wär der Motorschaden auch so oder so aufgetreten...

      Ich bin jetzt auf nächstes Jahr gespannt, wenn die beiden endlich mal unter gleichen Bedingungen gegeneinander antreten. Audi wird trotz Tradition wohl keinen Roadster mehr bauen. Spricht ja dank dem ACO seit Le Mans 2009 nix mehr dafür. Ich finds sehr schade, weil die offenen LMPs für mich einfach dazu gehören und sie mir auch gefallen. Die letzten offenen werden jetzt halt in der LMP2 unterwegs sein, wobei man da bald auch sehr genau hinschauen muss um einen zu erkennen. Wer Le Mans gewinnen will kommt nimmer um ein Coupe drum herum.
    • Ein Zusammenhang mit dem Boost-System sehe ich auch nicht, das benutzt man m.w. schon seit 2008 und bisher hatte man nie mit Motorschäden Probleme. Man ist mit genau dieser Motorenspezifikation auch eine 24h Simulation und weitere Langstreckentests gefahren und nie ist das Problem aufgetreten.

      Ich gehe daher stark davon aus das es sich um einen Fertigungs/Materialfehler oder den Fehler eines Zulieferers handelt der wohl leider eine ganze Charge Motren betrifft.

      Das es an der besonders hohen Pace lag glaube ich so auch nicht. Die #2 ist fast 17 Stunden einfach nur solide durchgefahren, die haben nicht besonders gepusht, da lagen die Zeiten immer so im Fenster 3:22 - 3:24...wie bei Audi halt auch. Erst die #1 hat dann die Quali-Zeiten am Stück rausgehauen um zu retten was noch zu retten war. Wie gesagt, die Entscheidung alles auf eine Karte zu setzen kann ich voll verstehen. Ob es nun ein Audi Doppel- oder Dreifachsieg ist hätte in der medialen Wahrnehmung keinen Unterschied gemacht, es konnte also nur besser werden.

      Ich werfe Audi gar nicht vor das sie gehandelt haben wie sie gehandelt haben sondern das man m.M. sich das absolute Versagen des Gegners nicht als eigene Leistung ankreiden kann. Klar, man ist solide durchgefahren aber das war bei der Schneckenpace jetzt ja auch keine Kunst ;)

      Ernsthaft, ich fand einige Schlagzeilen diesbezöglich schon merkwürdig: "Audi blamiert Peugeot" hab ich irgendwo gelesen. So ein Blödsinn, die einzigen die Peugeot blamiert haben waren Peugeot selbst...Audi hat einfach nur abgestaubt. Blamiert hätte man Peugeot wenn der neue R15+ 3 Sekunden pro Runde schneller gewesen und angekommen wäre. Dann hätte man von einer Blamage reden können.

      Noch was, hier ist ein Video von dem Kameramann der Samstag-Nachmittag vor der Audi Box von der #9 überfahren wurde, der gute Mann ist wohl leider recht schwer verletzt wenn man Twitter glauben darf.

    • In solchen Momentan sieht man wie viel ein Menschenleben wirklich wert ist! :thumbdown:
      Um einen Piloten der aus reinem Spaß ein Rennen bestreitet und einen Unfall erleidet, wird ein riesen Theater gemacht. So ein Kameramann ist es nicht einmal wert erwähnt zu werden bzw. wird von den Kommentatoren kurz erwähnt aber dann wars das auch!

      Aus meiner Sicht ist Romain Dumas an diesem Unfall zu 100% Schuld! Denn ein Profirennfahrer sollte schon die Reaktion haben einen kurzen Schlenker zu machen. Auch das keiner der Audianer (und da standen einige ohne Job rum) sich bewogen fühlte, sich um den am Boden liegenden Kameramann zu kümmern, lässt auf einiges Schließen. :(

      Wenn man den Gerüchten auf Youtube etc. glauben schenken kann, hat er einen gebrochenen Arm und Fleischwunden an beiden Beinen.
      Von mir auf jeden Fall gute Besserung!
    • Ganz grundsätzlich geb ich dir Recht, das die Piloten und Teams das Rennen aus Spass an der Freude bestreiten kann man aber nicht so stehen lassen.

      Bei lustigen Privatier-Teams wie Drayson oder WR ist das sicher der Fall, die sind dort weil es ihnen Freude macht und sie teil des Events sein wollen. Dort hätte man in so einer Situation auch sicher anders reagiert.

      Die grossen Werksteams stehen unter einem immensen Druck, das siehst du unter anderem an Ulrichs Ausraster (Wobei ich das nicht als Entschuldigung gelten lass, ein Profi muss sich im Griff haben) und die Tatsache das bei Peugeot selbst der Sportchef bei den Ausfällen hemmungslos geheult hat.

      Die Budgets bei den Werksteams sind zu riesig und die Marketing-Bedeutung zu gross als das das Rennen für die Werksteams noch eine Spassveranstaltung darstellen würde.

      Das die untätig rumstehenden Audi-Mechaniker nicht helfen ist allerdings in der Tat unentschuldbar. Bzgl. der TV-Kommentatoren, die haben das bei Eurosport überhaupt nicht geschnallt, im Replay war das ganze auch längst nicht so deutlich zu sehen. Das man der Sache dort nicht mehr Beachtung geschenkt hat liegt daran das die gerade wieder dabei waren sich mit alten Anekdoten zu verquatschen und da gar nicht richtig realisiert haben.
    • hö? hab ich was an den augen?

      da werden ja 2 umgefahren, einer mehr oder weniger halt nur gestreift, dem wird dann wieder aufgeholfen, wenner wieder aufsteht, dann würde ich in der situation auch davon ausgehen, dass es dem nicht so schlecht gehen kann.

      der andere kommt doch erst nach dem das auto steht zum liegen und das genau hinter diesem silberenen kasten, ob da einfach nur rumgestanden wird, sieht man doch gar nich?


      ich habe mich aber häufiger schon gefragt, ob da nicht auch mal was passiert, das ist hier das erste mal, dass ich sowas so deutlich sehe und eigentlich war mir schon immer klar, das irgendwann mal einer umgefahren wird. wenn ich manche kameraleute sehe, die da direkt vor dem auto stehen. ich will hier nicht sagen, das dumas unschuldig ist, ich bin aber der meinung, dass man ihm hier keine absicht unterstellen kann.


      media leute müssen doch einen haftungsausschluss unterschreiben oder? so kenne ich das zumindest

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Simon2k7 ()

    • Ich habs ja am Samstag schon bei Georg im Chat gesagt: mich wundert das nicht, dass es da mal nen Kameramann erwischt und hab auch net wirklich Mitleid. Die stehen - egal in welcher Rennserie - immer dermaßen nah im Geschehen und den Mechanikern auch oft genug im Weg, dass so was irgendwann mal passieren musste. Zudem hätte sein Assistent ihn darauf aufmerksam machen müssen, dass da jetzt gleich ein Fahrzeug kommt. Er steht auch mitten in der Zufahrt zum Boxenplatz. Die Teams fahren ein Rennen und man kann sicherlich nicht bei jedem Vollidioten warten, der meint sich in den Weg stellen zu müssen. Berufsrisiko halt.

      Im übrigen haben die Audi-Mechaniker durchaus geholfen und er wurde auch in der Audi-Box behandelt. Mag vielleicht hart klingen, aber vielleicht stehen die Idioten jetzt net immer im Weg rum. Die Mechaniker können inzwischen ja net mal mehr richtig in den Garagen arbeiten, weil irgendein dummer Kameramann meint seine Kamera zwischen Mechaniker und Auto drücken zu müssen.
    • Anscheinend begreifen die meisten Kameraleute auch nicht, dass uns Motorsportfans keine Ultra-Nahaufnahmen aus nächster Nähe interessieren :D. So Bilder vom Splitter oder Frontscheinwerfer des Fahrzeugs kann man doch eh nicht gebrauchen (außer in der F1 vielleicht wo es jedes Rennen was aerodynamisch neues gibt).
      | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600 | Samsung 850 Pro SSD | 4x 2TB Seagate Barracuda 7200rpm | Fanatec CSW Base V2 | Fanatec CSP V2 | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |
    • erale schrieb:

      Ich habs ja am Samstag schon bei Georg im Chat gesagt: mich wundert das nicht, dass es da mal nen Kameramann erwischt und hab auch net wirklich Mitleid. Die stehen - egal in welcher Rennserie - immer dermaßen nah im Geschehen und den Mechanikern auch oft genug im Weg, dass so was irgendwann mal passieren musste. Zudem hätte sein Assistent ihn darauf aufmerksam machen müssen, dass da jetzt gleich ein Fahrzeug kommt. Er steht auch mitten in der Zufahrt zum Boxenplatz. Die Teams fahren ein Rennen und man kann sicherlich nicht bei jedem Vollidioten warten, der meint sich in den Weg stellen zu müssen. Berufsrisiko halt.

      Im übrigen haben die Audi-Mechaniker durchaus geholfen und er wurde auch in der Audi-Box behandelt. Mag vielleicht hart klingen, aber vielleicht stehen die Idioten jetzt net immer im Weg rum. Die Mechaniker können inzwischen ja net mal mehr richtig in den Garagen arbeiten, weil irgendein dummer Kameramann meint seine Kamera zwischen Mechaniker und Auto drücken zu müssen.

      :ill: