[Tutorial] Videoschnitt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Tutorial] Videoschnitt

      Es gibt viele Methoden, eine Aufnahme zu schneiden, sei es darum Werbung zu entfernen oder einen eigenen Zusammenschnitt zu verfassen. Im Folgenden stelle ich mehrere Programme vor, die ich in den letzten Jahren benutzt habe. Generell kommt man aber nicht herum, das Video zu encodieren.


      1) ProjectX

      Wir haben z.B. Direkt den Transportstream (.ts) aufgezeichnet, diesen wollen wir nun von der überflüssigen Werbung befreien.

      1) Schritt: den Reiter "FileTable" markieren
      2) Schritt: die gewünschte Datei laden
      3) Schritt: auf Reiter "CutControl" wechseln
      4) Schritt: mit dem eingekreisten Button lassen sich die Schnittpunkte setzen
      5) Schritt: Button "QuickStart" drücken, es öffnet sich ein Unterfenster
      6) Schritt: das gewünschte Ausgabeformat wählen und auf "Play"drücken



      Vor-/Nachteile:

      + kurze Ladezeiten
      + schnelles Verarbeiten
      + übersichtliche Anordnung
      + Demuxen möglich
      + Logdateiausgabe
      + kein Encode nötig


      - keine h264 Unterstützung (z.B. HD)
      - nur .ts Unterstützung
      - Option GOP-Schnitt selten möglich
      - dadurch asynchroner Verlauf Video/Audio
      - was eine aufwändige Nachbearbeitung zur Folge hat
      - relativ instabiles Programm
      - kein Encode möglich
      - nur vor Encode benutzbar




      2) Avidemux

      In Avidemux können neben .ts z.B. auch mp4 bearbeitet werden.

      1) Schritt: Video laden
      2) Schritt: per Tastendruck zum nächsten I-Frame springen
      3) Schritt: Anfangsbereich setzen
      4) Schritt: Endbereich setzen
      5) Schritt: per „entf“ markierten Bereich löschen
      6) Schritt: Video und Audio auf „kopieren“ stellen
      7) Schritt: speichern



      Vor-/Nachteile:

      + eine Oberfläche
      + einfache Handhabung
      + kein Encode nötig
      + aber möglich
      + auch nach Encode benutzbar
      + unterstützt alle gängigen Formate


      - längere Ladezeiten möglich
      - Hinweis, dass der Anfang ein I-Frame sein muss, kommt erst beim Speichern
      - falscher Schnitt zwischendrin möglich (innerhalb einer GOP)
      - dadurch asynchrones Verhalten
      - keine x264 Hi10p Unterstützung
      - geringe Encodeeinstellungsmöglichkeiten
      - sehr instabil




      3) mkvmerge

      Das Programm zum Erstellen von .mkv kann auch dazu verwendet werden, Videos zu schneiden.

      1) Schritt: Reiter „Quellen“ wählen
      2) Schritt:auf “hinzufügen“ klicken, um Datei zu laden
      3) Schritt: auf Reiter „Global“ wechseln
      4) Schritt: Haken bei „Aufteilen aktivieren...“ setzen
      5) Variante a) „nach Zeitstempel“, gewünschte Zeiten eintippen
      Variante b) „nach Zeitbereich“, gewünschte Zeitbereiche eintippen (z.B wie abgebildet)
      6) Schritt: Zielverzeichnis und Name auswählen
      7) Schritt: „Muxen starten“ drücken, um zu speichern
      8) Schritt: bei 5a) überflüssige .mkv löschen, ansonsten weiter bei 9)
      9) Schritt: Programm resetet, entweder „Strg+n“ oder „Datei->Neu“
      10) Schritt: erste .mkv „hinzufügen“
      11) Schritt: weitere .mkv in gewählter Reihenfolge „anhängen“
      12) Schritt: folge Schritte 6) und 7)



      Vor-/Nachteile:

      + unterstützt alle Formate
      + kein Encode nötig
      + auch nach Encode benutzbar
      + weitere Spuren (z.B. Untertitel) oder Kapitel können hinzugefügt werden
      + asynchrones Verhalten kann korrigiert werden
      + ausführliche Informationen bei Maus-Overlay
      + kaum Ladezeiten


      - kompliziertes Schnittverfahren
      - Auslesen der Zeiten von Nöten
      - kein Encode möglich
      - erst nach Encode sinnvoll → längere Encodezeit
      - je nach Art externes Löschen
      - erneutes Aufsetzen zum Verbinden einzelner Clips
      - Schnitt springt zum Beginn der nächsten GOP




      4) MeGUI & AviSynth

      Diese Kombination wird eh für den Encode verwendet, warum nicht auch den Schnitt hier vollziehen? Das ist nun Stand der Technik.
      Ich werde versuchen, so detailliert wie nötig die einzelnen Schritte zu beschreiben.

      1) Schritt: auf „File“ klicken und Datei öffnen [Bild 01]
      2) Schritt: es erscheint ein kleines Fenster, wir klicken auf „File Indexer“ [Bild 02]
      3) Schritt: ein weiteres Fenster, einfach auf „Queue“ klicken [Bild 03]
      4) Schritt: zurück, auf Raster „Queue“ wechseln [Bild 04]
      5) Schritt: starten
      wir befinden uns nun im Script Creator [Bild 05]

      6) Schritt: die Option zu croppen
      in [Bild 06] sehen wir das gleichzeitig öffnende Fenster zum abtragen der Zeit

      7) Schritt: wir öffnen die Tabellenkalkulation [Bild 07]
      8) Schritt: wir tragen die gewünschten Zeiten ein, hier von 00:00.000 – 48:07.320 [Bild 08]
      9) Schritt: die Framerate des Ursprungsvideos eingeben

      die Kalkulation gibt den Code für Video- und Audioschnitt aus
      wieder im Script Creator, die Einstellungen (a, b, c) werden vorgenommen [Bild 09]

      10) Schritt: Reiter „Filters“ wählen [Bild 10]
      11) Schritt: auf „Analyse“ klicken
      12) Schritt: Noise-Filter je nach Quellmaterial setzen [Bild 11]
      13) Schritt: Script speichern
      14) Schritt: im Hauptfenster die Encodeeinstellungen festlegen [Bild 12]
      15) Schritt: das Gleiche auch für die Audiospur
      16) Schritt: das Script (.avs) im Arbeitsverzeichnis öffnen, so sieht es aus [Bild 13]
      17) Schritt: aus der Kalkulation nehmen wir den Code für das Video [Bild 14]

      für einen Bereich reicht nur Trim bzw. AudioTrim
      das Ändern der Framerate erst danach einfügen
      für das Audioscript sieht es ähnlich aus (_track_1_.avs) [Bild 15]

      18) Schritt: AudioTrim einfügen [Bild 16]
      19) Schritt: Videospur „einreihen“ [Bild 17]
      20) Schritt: Audiospur „einreihen“
      21) Schritt: Encode anwerfen [Bild 18]

      alle 18 Bilder in der Übersicht

      Vor-/Nachteile

      + unterstützt alle Formate
      + genauester Schnitt
      + direkt encodierbar
      + riesige Einstellungsmöglichkeiten
      + 64bit fähig


      - mehr als nur kompliziert
      - benötigt mehrere Programme
      - lange Ladezeiten (z.B. Analyse bei HD Videos)
      - externes Erstellen des Schnittcodes nötig


      Beispiel für mehrere Schnitte:

      clip01 = Trim(47, 33015)

      clip02 = Trim(44610, 71299)

      clip03 = Trim(79822, 115814)

      AlignedSplice(clip01, clip02, clip03)

      Im Anhang habe ich die Tabellenkalkulation angefügt.
      Dateien

      Update 16.06.2013