Wieder neue Sicherheitsdiskussionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieder neue Sicherheitsdiskussionen

      touringcartimes.com/2014/05/07…o-evaluate-church-corner/

      Laut der Seite Touringcartimes plant man jetzt in Thruxton mögliche Umbaumaßnahmen an der "Church Corner". Anlass dazu waren drei verschiedene Unfälle am Sonntag im Rennen der BTCC, bei denen jeweils ein Fahrzeug über die Reifenstapel geflogen ist.

      Man betont zwar, dass man die Integrität der Strecke beibehalten möchte was ich auch befürworte. Aber was bringt einem der Reifenstapel, wenn er es nicht schafft, das Auto zurückzuhalten? Ich wäre lieber dafür, dass die Kurve selbst so bleibt wie sie ist und man stattdessen Fangzäune oder ähnliches aufstellt. Selbst wenn da jemand als Zuschauer vielleicht sagt "Ey man, dann kann ich keine Fotos machen" kann ich nur sagen, wenn dich das Auto umnietet, weil es übern Reifenstapel fliegt, kannst du sowieso keine Fotos mehr machen.

      Wollt jetzt mal so in den Raum die Frage stellen, was haltet ihr eigentlich von Sicherheitsänderungen? Häufig ist ja zu hören "Rennfahrer kennen das Risiko" oder "no Risk, no Fun". Aber wenn wir schon von der Reaktivierung des Forums sprechen, wäre das mal was oder?
      "Nein, Nein! man hätts nicht ändern müssen, man hätte es gleich von Anfang an richtig machen können." (Mieguys schlauer Kommentar in seinem neuen LP ^^)
    • Komplexes Thema, könnte für interessante Diskussionen sorgen. Danke dafür! :)

      Grundsätzlich sind natürlich alle Verbesserungen im Bereich der Sicherheit zu begrüßen. Die Schwierigkeit dabei ist jedoch, unerwünschte Folgen möglichst zu vermeiden bzw. klein zu halten.
      Große asphaltierte Auslaufzonen an Rennstrecken sind toll, haben aber den Nachteil Fahrfehler äußerst geringe Auswirkungen haben. Zudem sind die Zuschauer natürlich entsprechend weit entfernt vom Geschehen. Es müssen hier also immer Kompromisse oder möglichst kreative Lösungen gefunden werden, um sowohl die Sicherheit von Fahrern und Zuschauern zu gewährleisten, als auch die Spannung und das Erlebnis zu sichern.

      In diesem Konkreten Fall finde ich die Idee mit den Fangzäunen gar nicht schlecht. In Kombination mit etwas größeren Auslaufzonen und ggf. höheren Reifenstapeln sollte sich die Situation entschärfen lassen.
      /me@last.fm Loading next awesome post: ██████████] 99,99%
    • Wo liegt eigentlich genau der Vorteil von asphaltierten Auslaufzonen statt Kiesbetten?

      Überall sieht man nur noch diese Auslaufzonen statt Kiesbetten. ich denke doch das solche Kiesbetten einen Abflug eher vermindern als asphaltierte Auslaufzonen.

      Würde auch besser aussehen und vor allem: Man spart sich die dämliche Straferei wie z.B. in der DTM, da man ja bei einem Kiesbett garantiert nicht mehr so großzügig über die Kurbs hinaus fahren würde.
    • Definitiv, ist das so! Außerdem ist bei einem Auto welches noch in der Lage ist zu Bremsen, eine asphaltierte Fläche ebenfalls viel besser und demnach auch sicherer als Grünflächen oder Kiesbetten.

      Schön ist was anderes und leider haben die asphaltierten Auslaufzonen einen Großteil der europäischen Traditionsstrecken (z.B. Spa) optisch furchtbar entstellt. Noch schlimmer finde ich aber dennoch die neuren Kurse, vor allem solche Augenkrebs-Katastrophen wie Circuit of the Americas... Wobei da dann auch noch selten dämliche Layouts dazukommen :D
      | PC | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600MHz |
      | SIM | Fanatec DD2 Base | Heusinkveld Sprint | HumanRacing GT Chassis | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |
    • Naja die die aber nicht mehr bremsenkönnen, rasen gradaus über die asphaltierte Fläche in den reifenstapel, wenn vorhanden. Beinem Kiesbett würde das wenigstens abgebremst.

      Aber Diskussionen um die Sicherheit wirds immer geben, denn einen Standard Unfall gibt es nicht. Hat man neulich in der ADAC GT Masters gesehen, als der Thiem abgeflogen ist. Auf dr Start/Ziel Geraden, parmal überschlagen, aber nix passiert.

      Bei anderen, unspektakuläreren Unfällen passiert mehr...steckt man nicht drin. Sind auch schon Fahrer wegen nem Fangzaun gestorben, je nach Einschlag.
    • Das Problem von asphaltierten Auslaufzonen liegt auf der Hand:



      Bei einem Kiesbett hätte sie sich vielleicht dreimal überschlagen aber das wäre sicher immer noch besser als mit Vollgas in den Reifenstapel. Ich sehe keinen echten Vorteil einer asphaltierten Auslaufzone. Manche sagen, es sorgt dafür, dass die Rennfahrer weiter fahren können wenn ihnen ein kleiner Fehler passiert. Aber das werte ich eher als Nachteil weil dann kann so mancher Depp noch mehr Unfälle bauen...

      Man wird nie alle Unfälle verhindern aber gar nichts zu tun wäre so als würde man alle Ampeln abbauen nur weil es auch Unfälle an Kreuzung mit Ampeln gibt und Leute über rot fahren. Das ist genauso Blödsinn. Es ist fast fahrlässig wenn man gar nichts für die Sicherheit tut. HANS wäre nicht erfunden worden, wenn der Erfinder sich gesagt hätte "Rast er mit 200 gegen die Betonmauer hilft ihm auch sein HANS nichts also brauchen wir kein HANS".

      Bitte wertet meinen Kommentar nicht als aktiven Angriff gegen irgendwen. Wollte das nur mal als Argument loswerden ^^
      "Nein, Nein! man hätts nicht ändern müssen, man hätte es gleich von Anfang an richtig machen können." (Mieguys schlauer Kommentar in seinem neuen LP ^^)
    • Es ist gut so, das über Sicherheit nachgedacht wird und auch vieles in den letzten Jahrzehnten verbessert wurde.

      Es ist nur der Mensch ansich, der sich vermehrt Gedanken macht, wenn wieder was passiert ist. Oft wird dann eine schnelle Lösung gesucht, irgendwas wild geändert und dann ist wieder Ruhe bis zum nächsten Unfall.

      Kann mich noch daran erinnern, als sie an der Nordschleife diese Zäune aufgestellt haben und jeder gemotzt hat. Im selben Jahr noch ist einer an diesen neuen Zäunen tödlich verunfallt...Stimmen wurden damals laut, das der fahrer ohne diesen Zaun überlebt hätte.

      Aber da sind wir wieder am Anfang: Jeder Unfall ist anders und man kann nicht für jeden Unfall das passende Sicherheitskonzept parat haben.

      Nur wo hört man auf und wo fängt man an....
    • Hm, ein Überschlag im Kiesbett, bei dem das Auto und Teile davon unkontrolliert durch die Luft fliegen und man keine Ahnung hat, wo er einschlagen wird ist besser als ein Frontalcrash mit definierten Knautschzonen zum Energieabbau? I don't think so...

      ...ein wesentlicher Aspekt von Kiesbetten wurde aber noch nicht erwähnt: wenns blöde läuft und man in einem ungünstigen Winkel und Geschwindigkeit reinkommt, prallt man ab und hüpft man über ein Kiesbett drüber wie ein flach geworfener Stein übers Wasser, und es tut rein garnichts um die Energie abzubauen. Das ist eine Problematik, die eher Formelwagen und Prototypen mit ihren sehr niedrigen Schwerpunkten betrifft, weniger klassische Tourenwagen.

      Sowohl Kiesbetten als auch Asphaltierte Auslaufzonen haben ihre Vor- und Nachteile und somit ihre Daseinsberechtigung, je nach Streckenabschnitt, Gefahrenpotential, Fahrzeugen auf der Strecke, usw. Wer es ganz genau wissen möchte, es gibt Unterlagen, die bei der Entscheidungsfindung, welche Art von Auslaufzone gerade besser ist.

      Mopedfahrer wiederum mögen asphaltierte Auslaufzonen übrigens gar nicht, weil wenn man mit hoher Geschwindigkeit absteigt, rutscht man mit dieser auf der Kombi und irgendwann ist sie durchgerutscht, und dann tuts richtig Aua. Da ist Kies wesentlich gnädiger.