24H Le Mans 2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 24H Le Mans 2014



      Am 14. Juni ist es wieder soweit, das diesjährige 24H Rennen in Le Mans wird gestartet. Dieses Jahr haben wir mit Porsche nun also 3 Anwärter auf den Sieg, ich bin gespannt, wie die sich so schlagen werden. Zudem konnte man lesen, dass man nun wohl einen Livestream, mit zusätzlichen 14 Onboardkameras, über das gesamte Wochenende ausstrahlen will - das dürfte wohl viele Fans freuen, die "nur" Eurosport 1 haben. Was meint ihr, wer es dieses Jahr macht? Wird es Überraschungen geben?

      Hier ein paar nützliche Links:

      Programm
      Starterliste


      "24H The Live" ab 1.6.2014


      Live - 2014 Le Mans 24 Hours von lemans-tv


    • Dieses Jahr ist es wirklich schwer vorherzusagen. Die WEC-Saison hat bisher wahnsinnige starke Leistungen von Toyota gezeigt, aber das heißt für LeMans nicht viel. Peugeot hat damals auch zwei Jahre lang die P1-Szene dominiert und ILMS/LMS Lauf um Lauf gewonnen. Sie hatten das deutlich schnellere Auto als Audi - nur die 24h LeMans haben sie in der Phase eben trotzdem nicht gewonnen.

      Porsche ist wahnsinnig stark auf den Geraden und selbst für den (kombiniert) 1000PS Toyota nicht zu knacken, ich denke das wird in LeMans noch drastischer ausfallen als in Spa, wo beide mit dem LM-Aerodynamikpaket unterwegs waren. Mir scheint der 919 Hybrid aber immer noch viel zu fragil, ja regelrecht empfindlich zu sein - und Curbs mag das Auto auch überhaupt nicht. Außerdem scheint man bei Porsche nicht wirklich daran gedacht zu haben, dass Auto mal reparieren zu müssen, denn die bisherigen Reparatureinlagen in der WEC haben allesamt deutlich zu lange gedauert.

      Audi ist vom reinen Speed her in der der bisherigen Form eigentlich nicht auf einer Ebene mit den beiden anderen zu sehen, dazu kamen im bisherigen Saisonverlauf für Audi unübliche Strategiefehler und extrem viele Fahrfehler von den beiden Spitzenautos. Im Gegensatz zu Toyota und Porsche, war Audis #3 mit dem LeMans-Paket ("Langheck" *hust*) in Spa sogar noch deutlich unterlegener als das normale Auto.

      Was man bei RadioLeMans so gehört hat, soll es aber möglich sein, dass die Batterien bei Porsche und Toyota (beide in der 6MJ Klasse) auf die Dauer von 24 Stunden deutlich an Leistung verlieren könnten und so Audi hinten raus dann die Karten in der Hand haben könnte.

      Rebellion wird trotz neuem Auto wieder nur das Feld auffüllen. Vom Speed her sehe ich keine Chance für den einzigen "Nicht-Hybrid", das Auto ist auch noch viel zu unerprobt um überhaupt zu wissen, ob es die 24 Stunden durchhält.




      In der P2 wimmelt es nur so von siegfähigen Autos, speziell durch die Ausbreitung des Nissan-Motors auf verschiedene Chassis ist das Feld noch mal enger zusammengerückt. Eine bestimmte Kombination aus Chassis/Motor kann man hier wohl nicht als Favoriten nennen, sondern eher einzelne Teams und Fahrerpaarungen. Persönlich schätze ich G-Drive, Oak und Murphy Prototypes hier am stärksten ein.




      Da wenn man jetzt wüsste, wie man die kombinierten Läufe aus WEC und TUSCC einschätzen darf. Porsches Evolutionsmodell des 991 RSR war bisher überall am überzeugensten, von Corvette gab es in der TUSCC sogar das offizielle Statement: "Porsche schlägt dieses Jahr ohne Balance-of-Performance mit diesem Auto keiner". Dennoch darf man gerade die Ferrari nicht unterschätzen und ich denke AF-Corse #51 mit Bruni/Vilander/Fisichella sind hier die absoluten Favoriten in der Klasse. Porsche bringt ohne Fremdverschulden wohl ziemlich sicher beide Autos ins Ziel, der 991 war bisher deutlich zuverlässiger als der 997. Wie man Corvette im "richtigen Starterfeld" mit den WEC-Gegnern einschätzen darf, weiß man nicht so recht. Aston Martin räume ich unter normalen Bedinungen keine großen Chancen ein, die hätten letztes Jahr zum Jubiläum ihr großes Jahr haben sollen und hatten da große BOP-Vorteile. Die sind 2014 weg und das Auto keine echte Gefahr für Porsche/Ferrari.

      Ganz nebenbei ist in der GTE-Pro mit Federico Leo (#52, RAM Racing) auch ein persönlicher Simracing-Freund aus zahlreichen Online-Schlachten am Start, der es nach tollen Leistungen (jeweils der Titel in GT-Open und FIA-GT3) endlich in ein Cockpit für LeMans geschafft hat. Ciao Fede!




      Die Flutwelle von Ferraris (11 Stück) wird wohl am wahrscheinlichsten einen Sieger hervorbringen. Die Aston Martin dürften hier wohl eine bessere Chance haben. In der GTE-Pro sind die Teams alle stark besetzt, der GTE-Am teilt sich oft nur ein starker Fahrer das Auto mit zwei schwächer einzuschätzenden, Aston Martin hat das bei beiden Autos umgedreht und je zwei stärkere Piloten pro Fahrzeug. Die 997 und neueren 991 Porsche sind hier ehr schlecht besetzt und die glanzzeiten bei IMSA Performance und Prospeed Competition liegen mittlerweile viel Jahre zurück.
      | PC | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600MHz |
      | SIM | Fanatec DD2 Base | Heusinkveld Sprint | HumanRacing GT Chassis | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Marcel Penzkofer ()

    • Hm, frei nach Gary Linneker: Le Mans ist, wenn 55 Autos am Start stehen, und am Ende gewinnt ein Audi... ;)

      Der Testtag war jedenfalls mal weitestgehend wertlos, um irgendwelche Aussagen treffen zu können, wie es mit Geschwindigkeit usw ausschaut, in den Pro-Klassen wurde Sandbagging vom Allerfeinsten betrieben. Die meisten GTE-Pro hatten ja Schwierigkeiten, die schnellsten Am-Fahrzeuge hinter sich zu lassen. Vor Sonntag morgen würde ich keine persönlich jedenfalls keinen Tip abgeben, wer denn jetzt gewinnen wird, obwohl ich, wenngleich der Speed dieses nicht ganz so herausragend ausschaut, Audi immer als Topfavoriten sehe. Die Autos sind i.A. kugelfest, das Team hocherfahren und effizient, sowohl beim Schrauben, als auch in Strategie und Taktik, und mit drei Fahrzeugen flexibler aufgestellt als Porsche und Toyota.

      Und inzwischen hat man bei Audi sogar einen gewissen Sinn für Humor... :D
    • Programmänderung heute Abend:

      Aufgrund der vielen Rotphasen in den ersten beiden Qualifying-Sessions wird das entscheidende Qualifying heute Abend nach vorne verlängert. Das heißt: die finale Qualifying-Session beginnt heute um 21:30 Uhr statt um 22:00 Uhr und geht wie geplant um 00:00 Uhr zuende.
      | PC | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600MHz |
      | SIM | Fanatec DD2 Base | Heusinkveld Sprint | HumanRacing GT Chassis | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |
    • Ich bin sehr auf die Audis gespannt. In der Quali haben die sich doch sehr zurückgehalten. Alle Unfälle die die Fahrzeuge dieses Jahr hatten sahen etwas seltsam aus mit plötzlich ausbrechenden Fahrzeugen. Ist das Fahrzeug von der Fahrbarkeit vielleicht etwas zu sehr mit der heißen Nadel gestrickt? Ich denke aber mal, dass das Rennen ein spannende Kampf an der Spitze wird :)
    • Der Duval-Unfall war ein Fahrfehler (zu weit rausgeraten).

      Allerdings, das Training war dieses Jahr reichlich ne Schlachtplatte mit *grübel* 7 roten Flaggen, 3, eventuell 4 Totalschäden und 3 Fahrern, die nach dem Scrutineering nachnominiert werden mußten...

      ...und was möglich ist wissen wir immer noch net so richtig, nachdem das die Strecke gestern zum Trainingsende nicht mehr freigegeben wurde. Audi hat auf jeden Fall noch was im Köcher, die haben gestern noch die Bestzeit im ersten Sektor gesetzt...
    • Audi hält schon seit dem LeMans-Vortest stabil die Bestzeiten im ersten Sektor. Die verlieren unheimlich viel in Sektor 2 und 3, vor allem im zweiten Sektor fehlt ihnen teilweise eine kleine Welt auf Porsche und Toyota. Porsche scheint seit den beiden WEC-Läufen noch viel an der Fahrbarkeit vom Auto gearbeitet zu haben, bisher galt das Auto als das am schwierigsten zu fahrende der drei Werksautos, auch die überempfindlichkeit auf den Curbs scheint man überwiegend in den Griff bekommen zu haben, auch wenn ich immer noch das Gefühl habe, dass die Fahrer es speziell in dem letzten Schikanen-Komplex sehr viel vorsichtiger angehen lassen als die Jungs bei Audi.

      Wichtig wird vor allem die Frage danach sein, ob Audi tatsächlich eine Runde pro Stint weniger fahren kann. Da helfen dann irgendwann auch die schnellsten Boxenstopps nicht mehr. Und die Fahrfehler müssen sie dringend loswerden, das was man bisher in der laufenden Saison fabriziert hat war teilweise mehr als peinlich und gerade bei den Herren Duval und DiGrassi fragt man sich, wie die zu dem Cockpit und einer Platinum-Einstufung gekommen sind... Aber da sind sowieso mehrere Piloten im Feld, wo man sich fragt wie man mit einem 25. Gesamtrang in der GP2 vor vielen Jahren als bestes Karriereresultat zu so witzigen Einstufungen kommt :D.


      In der GTE wird es das erwartete 24h-Sprintrennen werden, ich bin mir sicher, dass Porsche da auch noch lange nicht gezeigt hat, was das Evolutionsmodell des 991 in LeMans kann. Generell muss man aber sagen... die Rundenzeiten in der GTE-Pro sind schon ziemlich derb, auch da gab es keinen finalen Shootout und eine 3:54... das ist schneller als die Zeiten, welche die großen GT1 Corvettes und Aston Martin damals gefahren sind...



      Von seiner Schokoladenseite zeigt sich ein mal mehr Christian Klien. Schon vor dem Rennen hadert er öffentlich mit seinen Teamkollegen und schreibt seine persönlichen Hoffnungen auf ein Podium ab, "weil die beiden anderen Jungs viel zu langsam sind, vor allem dieser Bezahlfahrer der eben Geld mit bringt und dann auch noch mindestens für vier Stunden unsere Zeiten ins Bodenlose fallen lässt."
      Lieber Herr Klien, so funktioniert die P2-Klasse nun mal und es ist sogar vorgeschrieben, wie viele Leute dieser Art auf JEDEM Auto in der Klasse sitzen müssen. Damit abfinden, Kampf annehmen und los gehts. Auch wenn es mir für seine beiden Teamkollegen und das Team weh tut, so jemanden wünscht man, dass er den Start fahren darf und das Ding eigenverschuldet in der ersten Runde irgendwo irreparabel in die Wand stopft. Da hat jemand den "Spirit of LeMans" eindeutig nicht begriffen.
      | PC | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600MHz |
      | SIM | Fanatec DD2 Base | Heusinkveld Sprint | HumanRacing GT Chassis | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marcel Penzkofer ()

    • Ich hab dummerweise keine Sektorenkarte im Netz gefunden aber Sektor 2 ist doch bestimmt der mit der Hunaudieres Geraden. Also irgendwie klar wo bei Audi das Problem liegt. Und das was man auf der Geraden an Zeit verliert, holt man dann in Sektor 3 auch nicht mehr auf.

      Aber ich finde es gut, dass Audi nicht nochmal gewinnt. Nur weiß ich noch immer nicht, was mir lieber ist. Ein Porsche oder ein Toyotasieg? Porsche favorisiere ich als Deutscher. Andererseits hat Toyota schon seit Jahren um einen Sieg mitgefiebert und trotzdem nie gewonnen. Also sage ich doch, Toyota soll gewinnen. Außerdem kann ja Porsche immer noch den GT-Sieg holen. Nur da bin ich schon seit Jahren Corvette-Fan 8)
      "Nein, Nein! man hätts nicht ändern müssen, man hätte es gleich von Anfang an richtig machen können." (Mieguys schlauer Kommentar in seinem neuen LP ^^)
    • Schaut so aus, als wäre es für die #3 vorbei.
      Der Toyota #8 rollt zwar wieder, wird aber mindestens mehrere Runden durch die Reparatur verlieren.
      Porsche #14 auch schon gleich zu Beginn mit argen Problemen, unter normalen Umständen sind auch die schon raus aus dem Rennen.

      Demnach sind nach anderthalb Stunden schon drei Autos (je eines pro Team) aus dem Kampf um den Sieg raus.

      24h sind verdammt lang. Toyota kann man mit Speed nicht schlagen, die dominieren dieses Gebiet haushoch. Audi bleibt stabil in Schlagdistanz für genau solche Zwischenfälle wie der jetzige. Porsche muss noch mehr auf weitere Probleme bei der Konkurrenz warten und die #20 problemfrei durchbringen, wenn sie überhaupt eine Chance haben wollen. Vom Tempo her hinken sie im Rennen bisher wie zu erwarten doch arg hinterher.
      | PC | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600MHz |
      | SIM | Fanatec DD2 Base | Heusinkveld Sprint | HumanRacing GT Chassis | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |
    • Nach über 18 Stunden ein absolut herzerfrischendes Duell um die Spitze der GTE-Pro zwischen Ferrari und Aston Martin. Gefahren werden gerade Rundenzeiten von unter 3:55 und damit nahezu die schnellsten Zeiten im ganzen Rennen.

      Sehr stark
      auch das Debut von Ligier mit dem neuen Auto, die derzeit eine Doppelführung in der LMP2 haben. Besonders beeindruckend hier neben Alex Brundle die beiden Simracer Mardenborough (schnellster und konstantester Fahrer in der gesamten P2, evtl. sogar der Konstanteste im gesamten Starterfeld) und Shulzhitskiy.


      Schnellste Rennrunde in der GTE-Pro jetzt bei 3:53 und damit auf Qualifying-Niveau. Viel fehlt nicht mehr zu den alten GT1-Monstern.


      Bernhard zieht an und fährt den schnellsten Stint der #20 des gesamten Rennens, im Schnitt gute vier Sekunden schneller als Webber und Hartley zuvor.
      Das kommt allerdings arg spät, Audi #2 zieht massiv weiter an und Lotterer fährt mit einer 3:22 die neue schnellste Rennrunde und ist weiterhin 2-3 Sekunden pro Runde schneller als die #20.
      | PC | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600MHz |
      | SIM | Fanatec DD2 Base | Heusinkveld Sprint | HumanRacing GT Chassis | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |
    • Einen echten Showdown wird es noch in der LMP2 geben, das "Simracing"-Team von Oak führt nach wie vor, allerdings nur noch 16 Sekunden vor dem Kunden-Oak von Thiriet und zwei weitere Sekunden dahinter das Auto von Jota, auf dem eigentlich Marc Gene mit Audis möglichen Nachwuchsfahrern hätte fahren sollen.
      | PC | Intel Core i7 4770k @ 4,5 GHz | ASUS Maximus Hero VII | Palit GeForce GTX 1080 GameRock Premium | 16 GB Corsair DDR3 1600MHz |
      | SIM | Fanatec DD2 Base | Heusinkveld Sprint | HumanRacing GT Chassis | Thrustmaster HOTAS Warthog | MFG Crosswind Rudder Pedals |